Navigationsabkürzungen:

 

Hauptinhalt:

Fachtagung "Städtebau und Energie 2016"

Ausführliche Beschreibung

Die Bundesregierung hat zur Energiewende neue Rahmen-
setzungen beschlossen bzw. in Arbeit, die erhebliche Auswirkungen auf Stadtquartiere und Gebäude haben werden. Zudem werden Forschungsaktivitäten im Energiebereich weiter intensiviert und das KfW-Programm zur energetischen Stadtsanierung usw. weitergeführt.

Kommunen und Privatwirtschaft stehen vor der Aufgabe, sich diesen veränderten Rahmenbedingungen zu stellen. Den
Städten kommt dabei eine besondere Rolle zu. Für den Ausbau regenerativer Energien müssen u.a. Flächen neu ausgewiesen oder überplant werden. Ein erheblicher Teil des Gebäudebestandes ist zudem dringend energetisch zu sanieren. Ab 2020 sollen Neubauten dem Niedrigstenergiestandard entsprechen. Die kommunalen Aufgaben reichen in diesem Kontext von der energetischen Optimierung von Gebäuden über die Ausarbeitung energetischer Quartierskonzepte bis hin zu kommunalen Klimaschutzkonzepten.
Schwerpunkte der diesjährigen Herbsttagung sind in diesem Kontext aktuelle Beiträge zu den neuen Rahmensetzungen, zur Umsetzung energetischer Quartierskonzepte und zum energetischen Bauen und Modernisieren. Die Fachexkursionen werden diese Themen vor Ort weiter vertiefen.

BINE Informationsdienst bietet begleitend Informationen zu Projekten des energieeffizienten Bauens sowie zu neuen Förderprogrammen an.

Themen und Highlights:
  • Energetische Stadtsanierung und bezahlbares Wohnen – Prioritäten des Bundes
  • Nachhaltiges Bauen zwischen ‚nichts geht mehr‘ und innovativen Projekten
  • Der neue Hamburger Klimaplan
  • Quartierskonzepte und Sanierungsmanagement: Pilotprojekte und Planungshilfe
  • Energieeffiziente Stadt - Fokus Quartier
  • Integrierte Energie-Quartierskonzepte konkret: Erfahrungen mit innovativen Projekten
  • Energieeffiziente, sozialverträgliche und intelligent vernetzte Wohnungsbestände
  • Novellierung des Energiesparrechts: Zusammenführung von EEWärmeG und EnEV
  • Umsetzung der Sanierungsfahrpläne in die Praxis – Die Sicht der privaten Eigentümer
  • CO2–neutrale Sanierung von Altbauten mit vertretbarem Aufwand: Beispiele und Projekte
  • Energieeffizienz und neues Design bei innovativen Handelsbauten: REWE Green Building.

Im Anschluss an die Tagung werden zwei Fachexkursionen angeboten: Zum EUREF-Campus in Schöneberg sowie zum regenerativen Quartier am Berliner Holzmarkt.

Anmeldung:

Per Fax, E-Mail oder über die Website des Instituts für Städtebau Berlin. Die Teilnahmegebühr beträgt 300 Euro.

Veranstalter/Tagungsort:

Institut für Städtebau Berlin
Schicklerstraße 5 – 7
10179 Berlin

Tel.: 030-2308-22-0
Fax: 030-2308-22-22

info(at)staedtebau-berlin.de

www.staedtebau-berlin.de


Zusätzliche Informationen: