Navigationsabkürzungen:

 

Hauptinhalt:

vor
zurück

Planen, Überwachen und Visualisieren von Energiesystemen mit INSEL

EnEff:Wärme - Forschung für energieeffiziente Wärme- und Kältenetze

INSEL als modulare Simulationsumgebung: Verbindung der Abnehmer mit der Heizzentrale in INSEL.

© HfT Stuttgart zafh.net

Steckbrief

Werkzeugtyp Analyse, Bilanzierung/Optimierung, Monitoring/Evaluierung
Laufzeit Oktober 2011 - September 2014
Kürzel INSEL, Matlab
Bezugsquelle

www.insel.eu

Schwerpunkte

Projektbeschreibung

Projektkontext

Das Tool wird im Rahmen des EnEff:Wärme-Projekts "Simulationsbasierte Optimierung energieeffizienter Wärmenetze" von der Hochschule für Technik Stuttgart durch weitere Blöcke ergänzt. Die Planungs- und Optimierungsergebnisse fließen in die Umsetzung des integrierten Energie-Quartierskonzepts für Ludwigsburg-Sonnenberg ein. Die Weiterentwicklung von validierten Bibliothekelementen für INSEL ist eines der Ziele des EnEff:Wärme-Projekts. Es wird angestrebt, den Betrieb des Nahwärmenetzes des Partners SWLB zu simulieren, zu analysieren und zu optimieren. Der Zeitrahmen beträgt 3 Jahre.

Worum geht es?

Das Netz wird kontinuierlich erweitert. Durch eine thermo-hydraulische Simulation wird sein Verhalten abgebildet. Erzeugung- sowie Abnehmeranlagen werden ebenfalls simuliert. Anschließend wird der Betrieb durch eine gekoppelte Simulation mit Matlab optimiert.

Was wurde bislang erreicht?

Statische Optimierungsalgorithmen wie genetische Algorithmen wurden erfolgreich  entwickelt. Die Kopplung von Optimierer (Matlab) und Simulator (Insel) wurde bereits realisisert. Die optimalen Parameter für den Betrieb der Erzeugungsanlagen in Sonnenberg wurden berechnet.

Projektpartner

Die LEA Energieagentur stellt die Funktionsbeschreibung der Regelung zur Verfügung.

Nächste Schritte, Meilensteine, zeitliche Perspektive

Die Optimierungsergebnisse werden im Frühjahr 2013 der LEA Agentur vorgestellt. Eine Übertragung der Ergebnisse in das Steuerungssystem der Anlage wird dann diskutiert.  Der Optimierer soll zukünftig über eine gekoppelte Simulation mit dem dynamischen Netzmodell verknüpft werden. Andere Netztopologien sollen damit auch im Laufe der kommenden 12 Monate simuliert werden.

 

  • Projektssteckbrief der HFT Stuttgart
  • Informationsseite und Bezugsquelle von INSEL