Navigationsabkürzungen:

 

Hauptinhalt:

Evaluierung in Pilotprojekten

Neben der energetischen Optimierung einzelner Gebäude birgt die ganzheitliche Betrachtung städtischer Siedlungsräume ein großes Potenzial zur Steigerung der Energieeffizienz. Doch wie definieren sich energieeffiziente Städte und Stadtquartiere?

In typischen Quartieren werden die Entwicklungsergebnisse erprobt und überprüft. Zugleich soll mit der Umsetzung der Energiekonzepte und ihrer messtechnischen Begleitung der Gedanke der integralen Planung realisiert werden. Das Ziel ist eine Reduzierung des Primärenergieeinsatzes im gesamten Quartier um mindestens 30 Prozent – durch konsequente Anwendung neuer Technologien und intelligenter Planungsverfahren. Mit dem Transfer der Forschungs- und Entwicklungsergebnisse entsteht gezieltes Know-how für die städtebaulichen Aufgaben der Zukunft.

Sortieren nach:

SiedlungstypQuartier
Projektstatus: Phase 3
EnEff:Stadt - Forschung für die energieeffiziente Stadt

Auswirkungen des Reboundeffekts bei der Sanierung von Bestandsgebäuden

Im Rahmen des Quartierskonzepts "Energieeffizientes Rintheim" hat eine Analyse verschiedener Sanierungsvarianten für den Wohnungsbau mittels detaillierter Simulationsmodelle und einer umfangreichen Messdatenerfassung stattgefunden. Erste Auswertungen des angelaufenen Monitorings zeigen, dass die statischen Berechnungen die erzielbaren Einspareffekte zu hoch einschätzen.

SiedlungstypBlock, Ensemble
Projektstatus: Phase 1
EnEff:Stadt - Forschung für die energieeffiziente Stadt

Niedrigenergie-Quartiersentwicklung Bürgerheim Biberach

Ziel des Projekts ist die Entwicklung eines gemischt genutzten Quartiers mit dem Schwerpunkt "Wohnen für ältere Menschen". Dabei sollen innovative Technologien eingesetzt werden, um eine Null-Heizenergiebilanz zu erreichen.

PIK-Neubau: Fassadenansicht im Oktober 2013
SiedlungstypBlock, Ensemble
Projektstatus: Phase 2
EnEff:Stadt - Forschung für die energieeffiziente Stadt

EnEff:Campus: Wissenschaftspark Telegrafenberg Potsdam

Im Zuge eines Forschungsneubaus des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung e.V. (PIK) für 191 MitarbeiterInnen im landschafts- und denkmalgeschützten Wissenschaftspark „Albert Einstein“ steht zunächst die energetische Bewertung und Optimierung des Neubaus mit dem Ziel EnEV2009 - 50% im Fokus. Darüber hinaus soll gemeinsam mit der Nutzergemeinschaft des Telegrafenbergs ein Energiekonzept für den Wissenschaftspark entworfen werden, das Büro-, Labor- und Verwaltungsgebäude einschließt und die Abwärme aus dem PIK-Rechenzentrum nutzt.

SiedlungstypQuartier
Projektstatus: Phase 2
EnEff:Stadt - Forschung für die energieeffiziente Stadt

EnEff:Campus: Klimaneutraler Campus Leuphana Universität Lüneburg

Der Lüneburger Universitäts-Campus im Gebiet Scharnhorststraße und Bockelsberg wird städtebaulich und energetisch weiterentwickelt. Maßnahmen in Bestandsgebäuden, die Integration eines Neubaus als Zentralgebäude der Universität sowie die Umstellung der Energieversorgung werden gemeinsam betrachtet. Die Energieversorgung soll auf erneuerbare Energien umgestellt und dabei die Niedrigexergie-Heizsysteme des Neubaus sowie die saisonale Wärmespeicherung einbezogen werden.

Sanierungsobjekt im innenstadtnahen alten Zöllnerviertel
SiedlungstypBlock, Ensemble
Projektstatus: Phase 2
EnEff:Stadt - Forschung für die energieeffiziente Stadt

Modellprojekt Altes Zöllnerviertel Innenstadt Weimar

Auf Grundlage des Integrierten Klimaschutzkonzepts der Stadt Weimar soll mit dem Alten Zöllnerviertel die wirtschaftliche und technische Machbarkeit einer hoch effizienten energetischen Sanierung von Altbauten in innerstädtischen Bereichen mit Mischstruktur demonstriert werden. Die dezentrale, weitgehend autarke Energieversorgung soll einen hohen Anteil an erneuerbaren Energien aufweisen.