Navigationsabkürzungen:

 

Hauptinhalt:

21. Jun 2013 - 5. EnEff:Stadt Projektleiter-Meeting - Erfahrungsaustausch weckt Perspektiven

Ausf�hrliche Beschreibung

Download:
Programm und Präsentationen des 5. Projektleiter-Meetings

 

Zum Auftakt stellten Dr. Reinhard Jank und Carsten Beier die bisherigen und künftigen Aktivitäten der Begleitforschung vor, ergänzt durch eine Übersicht über die ca. 40 laufenden EnEff:Stadt-Projekte. Diese widmen sich unterschiedlichsten Themen wie Quartiers-Energiekonzepten vom Baublock bis zur Gesamtstadt, Plusenergie-Siedlungen, Konversionsprojekten, Gewerbe und Wohnen, der Strom- und Wärmeversorgung, Speicherkonzepten, der Entwicklung von Campus-Arealen, Projekt-Clustern sowie umfangreichen Monitoring-Programmen. Im Rahmen der Begleitforschung wurden mit der Entwicklung einer Siedlungstypologie und einer Bewertungsmatrix für Planungshilfsmittel erste Querschnittsauswertungen in Angriff genommen. In der nun folgenden Phase der Begleitforschung werden solche wissenschaftlichen Auswertungen den Schwerpunkt bilden - sowohl für die EnEff:Stadt als auch für EnEff:Wärme-Vorhaben. Dies betrifft auch die Verbreitung der Ergebnisse und intensivere Vernetzung mit weiteren stadtrelevanten Forschungsinitiativen wie EnOB, Speicher/Netze sowie internationalen Programmen, z.B. im Rahmen des IEA-ECBCS.

Highlight des ersten Veranstaltungstages war die Präsentation des Quartiers-Energiekonzepts für Karlsruhe-Rintheim und seine Umsetzung durch die Volkswohnung GmbH. Die Besichtigung des Wohngebiets unter fachkundiger Leitung Dr. Reinhard Janks vermittelte den Teilnehmern einen guten Eindruck von der Komplexität des Sanierungsprogramms, das noch bis 2014 messtechnisch begleitet wird, sowie vom aktuellen Stand der Arbeiten.

Zu Beginn des zweiten Tages erläuterten Oliver Opel und Karl Werner den Teilnehmern das Nachhaltigkeitskonzept der Universität Lüneburg, dessen Umsetzung eng mit dem EnEff:Stadt-Pilotprojekt "Klimaneutraler Campus Leuphana Universität" verknüpft ist. Erste Ergebnisse einer energetischen Bilanzierung der Campus-Entwicklung sowie eine Netzsimulation liegen vor. Aktuell geht es um die Auswahl von Netzvarianten für die künftige Wärmeversorgung des Campus und des angrenzenden Wohngebiets Scharnhorststraße.

Die Möglichkeit, einige in den Forschungsprojekten entwickelte Planungstools kennenzulernen, boten rotierende Kurzpräsentationen. Gegenstand der Diskussion war u.a. die Anwendung solcher Tools in unterschiedlichen Projekt- und Planungskontexten:

  • Heike Erhorn-Kluttig vom Fraunhofer IBP stellte den Energiekonzept-Berater für Stadtquartiere (ECA) vor. Er ermittelt die Energieeffizienz eines Quartiers und zeigt die Potenziale verschiedener baulicher Strategien und Versorgungsoptionen auf. Ein breiterer Anwendungstest mit Kenndaten aus EnEff:Stadt-Quartieren ist geplant.
  • Thomas Meinberg, TU Darmstadt, präsentierte das Projekt UrbanReNet, das die Entwicklung eines Softwaretools zur Planung integrativer Energieversorgungskonzepte auf Quartiersebene zum Ziel hat. Dazu werden Energieerzeugungs-, Speicher- und Vernetzungspotenziale von Bestandsgebäuden und urbanen Freiflächen im Siedlungsverbund systematisch untersucht.
  • Werkzeuge für die Energieleitplanung waren das Thema von Oliver Zadow von der TU München, die für die Gemeinde Ismaning einen sog. Energienutzungsplan erstellte. Im Zuge dieser Arbeiten entstand ein Planungstool mit neuen Möglichkeiten zur Wärmebedarfsermittlung.

In der abschließenden Diskussion wurde der Bedarf deutlich, weiterhin Erfahrungen über projektübergreifend nutzbare Entwicklungen und Erkenntnisse auszutauschen. Das nächste Projektleiter-Meeting im November 2013 soll dazu die Möglichkeit bieten.

Zum Download:

Programm und Präsentationen des 5. Projektleiter-Meetings EnEff:Stadt


Zusätzliche Informationen: