Navigationsabkürzungen:

 

Hauptinhalt:

Newsübersicht

05. Jan 2015 - Neue Förderbekanntmachung des BMWi: Themen und Projekte der Energieforschung vernetzen

Um Projekte in der Energieforschung stärker zu vernetzen, verabschiedete das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) jetzt eine neue Förderbekanntmachung auf der Grundlage des 6. Energieforschungs-programms. In dieser werden Energieeffizienz und Erneuerbare Energien künftig stärker miteinander verzahnt. Geplant ist ein Ideenwettbewerb, in dem interdisziplinäre Projekte zur höheren Effizienz beitragen sollen. Ähnliches gilt für das zunehmende systemische Zusammenwirken von Gebäuden, Quartieren und Energieinfrastruktur. Dieser Entwicklung trägt das BMWi mit dem Forschungsnetzwerk „Energie in Gebäuden und Quartieren“ Rechnung. Zwei seiner wichtigsten Aufgaben sind die Beschleunigung des Ergebnistransfers und die Entwicklung von Förderstrategien. In einem ersten Schritt soll eine gemeinsame Forschungsinitiative „Solares Bauen - Energieeffiziente Stadt“ vorbereitet werden.

Siedlungstypen_UrbanReNet

17. Dez 2014 - Energiekennwerte typischer Siedlungsformen

Forscher des Fachbereichs Architektur der Technischen Universität Darmstadt entwickeln derzeit eine Software für Energiekonzepte in Stadtquartieren. Planer und Architekten können damit komplexe Stadtstrukturen schneller erfassen, energetische Potenziale bestimmen und bilanzieren. Grundlage dafür war eine Untersuchung typischer Siedlungsformen. Inzwischen liegen Kennwerte für 19 dieser sogenannten Energetischen Stadtraumtypen vor.

03. Dez 2014 - 8. EnEff:Stadt Projektleiter-Meeting in Wüstenrot

Am 25./26. November trafen sich Projektleiter und -beteiligte, das Begleitforschungsteam sowie Vertreter des Projektträgers Jülich zum 8. EnEff:Stadt Projektleiter-Meeting in Wüstenrot. Den über 50 Teilnehmern wurden neben dem Gastgeber-Projekt „Gemeinde Wüstenrot - Energieautark bis 2020“ zwei weitere laufende Projekte der Forschungsinitiative vorgestellt: Das Vorhaben "Optimierung von Mikro KWK-Systemen" (TU München) und ein Kurzvortrag zur Modellstadt 25+ Lampertheim "Modelle und Szenarien zur integrierten Betrachtung von Energiesystemen" (RWTH Aachen). Im Zentrum stand jedoch der Erfahrungsaustausch zu Querschnittsthemen in parallelen Arbeitsgruppen. Sie behandelten elektrische Netze, Erfolgsfaktoren für die Umsetzung und Lessons learned zum Technologie-Einsatz in den EnEff:Stadt-Projekten.

CryoSol®Plus - Dispersion aus Wasser und Paraffin.

01. Dez 2014 - Klimatisierung von Gebäuden mit Phasenwechselfluiden

Ist es draußen sehr warm, sorgt im Hausinnern die Klimaanlage für ein gleichmäßig kühles Raumklima. Das im EnEff:Wärme-Projekt "Emulsionen für Versorgungssysteme: Neue Fluide als Wärmeträger in der Klima- und Kältetechnologie" entwickelte Wasser-Paraffin-Gemisch CryoSol®Plus könnte die Anschaffung einer Klimaanlage künftig für Bürogebäude überflüssig machen und gleichzeitig Stromversorgungsnetze spürbar entlasten. Fraunhofer UMSICHT erforschte vier Jahre lang in Kooperation mit der RWTH Aachen Einsatzgebiete für Phasenwechselfluide (engl. Phase-Change-Slurries, PCS).

Blühendes Barock: Schloss Solitude in Ludwigsburg, die "grüne Lunge" der Stadt

30. Okt 2014 - 3. Praxisworkshop EnEff:Stadt diskutiert die Umsetzung energieeffizienter Wärmenetze

Welche Hemmnisse und Handlungsspielräume sehen kommunale Praktiker auf dem Weg zum energieeffizienten Stadtquartier? Und wie sollen diesen Weg unterstützende Lösungen aus der Forschung in die Breite kommen? Dazu diskutierten im Rahmen des zweitägigen Erfahrungsaustauschs Forscher mit Beratern und Vertretern von Kommunen und Energiewirtschaft, die seit Jahren aktiven Klimaschutz betreiben. Das Begleitforschungsteam EnEff:Stadt hatte zum 3. Praxisworkshop in Ludwigsburg Experten in das örtliche Film- und Medienzentrum geladen.


Zusätzliche Informationen: